50Jahre Logo

Text Size

Eckernförder Zeitung - 27.03.2015

Atemlos - Musikzug in Topform

Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Alt Duvenstedt spielte wieder vor ausverkauften Halle in Eckernförde

Eckernförde Längst sind sie kein Geheimtipp mehr - der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Alt Duvenstedt. So war die Eckernförder Stadthalle am Mittwochabend bis zum letzten Platz belegt, als die Alt Duvenstedter zum 21. Mal vor ausverkauften Haus einen gelungenen Musikabend boten.

"Wir fruen uns, heute Abend wieder einmal den Zuschauerrekord gebrochen zu haben", sagte Carsten Lehmann, der gewohnt wortgewandt und professionell die Moderation durch den  Abend machte und mit viel Humor allein schon durch seine Ansagen unterhielt. Unter dem Titel "Atemberaubend" bot die 42-köpfige Band ein durchmischtes Programm, ob Schlager, Walzer, Marsch oder Filmmusik, jeder der 527 Zuhörer kam unter der musikalischen Leitung von Joachim Prechtl dabei auf seine Kosten.

Den Auftakt machte der Castaldo Marsch, gefolgt von Glenn Millers "American Patrol", bevor im weiteren Verlauf Helene Fischer alias Sandra Gosch nicht nur gesanglich, sondern auch optisch mit "Atemlos" das Publikum in den Bann zog. Bekannte Stücke wie Rod Stewards "I am sailing" als Orchesterversion oder speziell durch Prechtl arrangiert "Alte Kameraden" im Glenn Miller Stil, die Musiker, die mit der Feuerwehr nur noch die Uniform gemeinsam haben, überzeugten durch Können und Professionalität.

Seit 1966 besteht der Musikzug, der sich einst aus einer vierköpfigen Feuerwehrkapelle mauserte und im kommenden Jahr ein rundes Jubiläum feiern darf. Seit elf Jahren liegt die musikalische Leitung in der Hand von Prechtl, der für die Arrangements verantwortlich ist. Das Repertoire bietet von Polka, Marsch, Walzer, Schlager und Bigband Sound die ganze Bandbreite, denn das Ziel sei, für jeden etwas dabei zu haben. Über das Jahr veranstaltet das Orchester rund zehn Konzerte sowie zahlreiche Auftritte im kleineren Kreis. Die Musik machen sie in ihrer Freizeit und alles ehrenamtlich.

Zurückversetzt in längst vergangene Zeiten fühlten sich die Zuhörer, als Sandra Gosch und Sebastian Arp im Duett Franz Grothes "So schön wie heut´" sangen. Die Titelmusik aus "Die Glorreichen Sieben", die "George Gershwin Story" mit bekannten Stücken sowie Vicky Leandros' Hits wie "Après toi" oder "Theo wir fahren nach Lodz", letztere wiederum von Sandra Gosch dargebracht, wurden mit viel Beifall quittiert. Es war dann der weiße Bademantel, der eingeweihte Zuschauer ahnen ließ, was folgte, als Trompeter Sebastian Arp mit einem Potpourri bekannter Stücke aus der Feder von Udo Jürgens wie "17 Jahr, blondes Haar", im Duett "Liebe ohne Leiden" und nicht zuletzt "Ein ehrenwertes Haus" seine zweite Seite zeigte.

Mit der Swingversion des "Fliegermarsches" als Zugabe endete der Abend, der bei allen Zuhörern in guter Erinnerung bleiben und im kommenden Jahr sicherlich wieder für ein ausverkauftes Haus sorgen wird.

[Udo Hallstein/EZ]

Mit freundlicher Erlaubnis der Veröffentlichung durch den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag.

Eckernförder Zeitung - 15.07.2015

Große Kulisse für ein großes Konzert

Musikzug Alt Duvenstedt gab beim Eckernförder Musikfestival ein umjubeltes Benefizkonzert in der ausverkauften Stadthalle

ECKERNFÖRDE Zum 42. Mal präsentierten der Eckernförder Bürgerverein, die Polizei und die Marine in Eckernförde ein Benefizkonzert, dessen Erlös sozialen Zwecken in Eckernförde zukommt. "Anfangs fanden diese Konzerte in der Art statt, dass die Polizei Big Band und das Orchester der Marine im jährlichen Wechsel in der Stadthalle aufspielten. Nach Auflösung des Polizeiorchesters entstand eine Vakanz, die wir nun mit dem Musikzug Alt Duvenstedt (MZAD) glücklicherweise füllen konnten", sagte Bernd Wiese vom Bürgerverein. Das Marine-Orchester wird somit im nächsten Jahr - am 12. Juli 2016 - in der Stadthalle zu hören sein.

Der Leiter der Polizeistation Eckernförde, Wolfgang Petersen, begrüßte den MZAD und dankte "den Eckernfördern für ihre Treue und die Möglichkeit, damit finanziell Gutes zu tun".

Unter der Leitung von Joachim Prechtl starteten die Alt Duvenstedter in der ausverkauften Stadthalle mit ihrem musikalischen Programm und eröffneten den Abend mit dem für ein Blasorchester typischen schmissigen Marsch "Silberkondor". Die folgenden Töne des alle Altersstufen begeisterden Big Band-Sounds von Glenn Miller ließen kaum vermuten, dass der Musikzug Alt Duvenstedt bereits vor 50 Jahren als kleine "Feuerwehrkapelle" gegründet wurde und damals aus gerade sechs Mitgliedern bestand, die einfach nur miteinander musizieren wollten - so spielen noch heute drei der Gründungsmitglieder im Orchester.

Gitarrist Carsten Lehmann moderierte den Abend in äußerst unterhaltsamer Weise und ließ mit seinen lustigen Pointen aus dem "Alt Duvenstedter Dorfleben" keine Langeweile aufkommen. Die Sängerin des Orchesters, Sandra Gosch, sang den weltberühmten Song "Pata Pata" der südafrikanischen Sängerin Miriam Makeba, bevor Filmmusik aus den "Glorreichen Sieben" und eine "für eine Feuerwehrkapelle typische Polka" (Lehmann) erklangen. Der Notenbogen spannte sich weiter über bekannte Songs wie "Buena Sera Senorina", gesungen von Sebastian Arp, traditionelle Blasmusik bis zu Operettenmelodien. Mit Welthits wie "I am sailing" von Rod Stewart überzeugten die Alt Duvenstedter ebenso wie mit dem "Sternenbanner"-Marsch, der sogar ein amerikanisches Gefühl beim Publikum aufkommen ließ. Mit "In the Mood" erklang noch ein weiterer Glenn Miller-Song, bevor nach der Pause der zweite Teil des Abends deutschsprachigen Musikstars gewidmet wurde. Medleys von Udo Jürgens, Helene Fischer und Vicky Leandros wurden einem begeisterten Publikum präsentiert, das sich rasch zum Mitsingen und Klatschen bewegen ließ. Den offiziellen, mitreißenden Konzertabschluss bildete ein Duett der beiden Solisten Sandra Gosch und Sebastian Arp mit dem Operettenhit "Im weißen Röss'l am Wolfgangsee".

[Petra Baruschke]

Mit freundlicher Erlaubnis der Veröffentlichung durch den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag.

Landeszeitung - 27.10.2014

 

Von schmissig bis schwungvoll

Musikzug Alt Duvenstedt präsentiert in der vollbesetzten Nordmarkhalle Marschmusik, Schlager und noch mehr 

RENDSBURG „Ein atemberaubender Anblick - fast 1000 Leute", so begrüßte Karsten Lehmann vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Alt Duvenstedt (MZAD) gestern das Konzertpublikum. Die Nordmarkhalle in Rendsburg war ausverkauft. Kein Wunder - die Feuerwehrmusiker sind längst weit über die Region hinaus bekannt. Beliebt, weil sie ein umfangreiches Repertoire bieten, weil sie Unterhaltungswert haben. "Atemlos" von Helene Fischer steht ebenso auf dem Programm wie der "Hoch- und Deutschmeister Regimentsmarsch". Auf das Udo-Jürgens-Medley folgt der Fliegermarsch, und Vicky Leandros darf natürlich auch nicht fehlen.

Als Moderator sorgte Carsten Lehmann, der das 1. Altsaxophon spielt, mit witzigen Ansagen und Kommentaren für gute Laune. Und er rührte auch die Werbetrommel für die aktuelle CD der Feuerwehrmusiker, die den Titel "Tierisch gut" trägt. Das Album sei genau das richtige Geschenk in der Vorweihnachtszeit, so Lehmann. "Ein Usambara-Veilchen ist in drei Tagen verwelkt", versichert er. "Wennsie ein Karton mit 12 CDs kaufen, sind sie für jede Weihnachtsfeier gerüstet."

Das 48-köpfige Ensemble bietet Abwechslung auf der Bühne, auch durch gesangliche Unterstützung. Sandra Gosch aus Hohn sang neben "Pata Pata" auch das Helene-Fischer-Medley. Zusammen mit Sebastian Arp war sie mit "So schön wie heut" zu hören - ein Lied, das einmal von Marika Röck gesungen wurde.

Arp, der in dem Ensemble die 1. Trompete spielt, begeisterte das Rendsburger Publikum auch mit Liedern von Udo Jürgens. Erst nach einer Zugabe "Liebe ohne Leiden" ließen ihn die Zuhörer wieder von der Bühne.

Friedel Rettstadt war begeistert von dem mehr als zweistündigen Konzert. Die Vorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes hatte alleine 25 Konzertkarten reservieren lassen. "Alle gingen weg, und alle fanden die Alt Duvenstedter Feuerwehrmusiker toll", sagte die Frau vom DRK.

Rainer Matthies (49) ist der Musikzugführer, Joachim Prechtl der musikalische Leiter der 47 Musiker. 1966 begann der MZAD als Sechs-Mann-Feuerwehrkapelle. Von den Gründungsmitgliedern sind noch Jürgen Kruse (Flügelhorn), Dieter Koll (Pauke) und Johann Gosch (Tuba) aktiv. Matthies selbst spielt seit 40 Jahren Klarinette. Ein Großteil der Musiker komme aus Alt Duvenstedt, aber auch Fockbek, Tetenhusen und Wankendorf seien vertreten, sagte Matthies. Drei Konzerte stehen in diesem Jahr noch auf dem Programm. Am 9. November in Husum, am 12. November in Schönberg/Holm und am 26. November im "Dithmarsen-Park" in Albersdorf. Und die Planungen für 2015 laufen bereits. Dann soll es wie in den Vorjahren bis zu zwölf Konzerte geben. "Sechs im Frühjahr, sechs im Herbst", sagte Matthies.

[Horst Becker]

Mit freundlicher Erlaubnis der Veröffentlichung durch den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag.

Westerland 2014

Wieder zwei Konzerte auf Sylt

Nun schon das fünfte Jahr in Folge konnten wir am 7. September 2014 bei herrlichem Spätsommerwetter wieder mit zwei Reisebussen nach Sylt fahren - erneut begleitet von zahlreichen Angehörigen und Freunden des Musikzuges.            

Schon beim ersten Konzert in der Musikmuschel in Westerland um 11 Uhr waren nicht nur sämtliche Sitzplätze besetzt, sondern standen hunderte Zuschauer neben der Muschel und auf der großen Seeterrasse, um unser Musik- und Showprogramm zu erleben. Nach einem einstündigen Konzert hatten wir alle reichlich Zeit uns zu stärken und die Beine zu vertreten, um dann um 15 Uhr noch einmal mit einem neuen Programm für 90 Minuten zu starten. Am Nachmittag waren noch mehr Zuschauer dabei und auf der Kurpromenade gab es für Spaziergänger fast kein Weiterkommen an der Musikmuschel. Der Verkauf von mehr als 120 CD's an diesem Tag zeigt, wie angetan das Publikum von beiden Konzerten war. Auch unsere Musikantinnen und Musikanten hatten wieder viel Freude daran, vor einer großen begeisterten Zuhörerschar zu musizieren. Für das nächste Jahr sind erneut wieder Konzerte auf der schönen Insel Sylt geplant.

[Karl-Heinz Lehmann]